Urlauber | Vermieter | Über uns | Hilfe
Unterkunft eintragen
und 
profitieren!
Jetzt eintragen

Erstellen Sie noch heute eine exklusive Online-Präsentation für Ihre Unterkunft!

Die Kreuzfahrtbranche boomt

25. April 2013 : | Autor: Marc BohlÀnder
Die Kreuzfaht-Branche boomt

Die Kreuzfaht-Branche boomt

Noch nie waren Kreuzfahrten so bliebt wie momentan: in Europa verzeichnete man zum ersten Mal mehr als sechs Millionen Passagiere. Innerhalb von acht Jahren hat sich der Markt verdoppelt, der Umsatz der Branche betrug im vergangenen Jahr 48 Milliarden US-Dollar. Allein in Europa stehen 315.000 Menschen in Lohn und Brot. Das berichtet „Cruise Lines International Association“ in einer Pressemitteilung.

Starkes Wachstum

EuropĂ€ische Touristen unternehmen so gerne Kreuzfahrten wie nie zuvor. 2012 zĂ€hlte man 6,139 Millionen GĂ€ste – das bedeutet Rekord. Der deutsche Kreuzfahrtmarkt weist ein Plus von 11 Prozent auf. Damit ist er mit einen Anteil von 25 Prozent die Nummer zwei in Europa. Der langfristige Trend ist gekennzeichnet von starkem Wachstum: wĂ€hrend der letzten fĂŒnf Jahre gab es immer mehr Kreuzfahrtpassagiere. JĂ€hrlich legten die Zahlen im Durchschnitt um 8 Prozent zu. Vier FĂŒnftel der europĂ€ischen Touristen bereiste dabei Ziele in Europa.

Mittelmeer und Nordeuropa

Besonders beliebt ist nach wie vor das Mittelmeer mit 3,5 Millionen KreuzfahrtgĂ€sten. In den kĂŒhlen Norden zieht es aber auch immer mehr Urlauber. 2012 legte die kalte Region um zehn Prozent zu und liegt nun bei 1,333 Millionen. Manfredi Lefebvre d’Ovidio, Chairman von CLIA Europe, berichtet: „2012 war ein starkes Jahr fĂŒr die europĂ€ische Kreuzfahrtindustrie, insbesondere angesichts des schwierigen Umfelds. Die Verdopplung der Buchungen innerhalb von acht Jahren zeigt, dass die europĂ€ischen Kreuzfahrtgesellschaften hohe QualitĂ€t, Innovationen, ein gutes Preis-LeistungsverhĂ€ltnis und eine hervorragende Auswahl bieten.“ Robert Ashdown, Secretary General von CLIA Europe, hĂ€lt weiteres Wachstum auch 2013 fĂŒr möglich: trotz der wirtschaftlichen InstabilitĂ€t in Europa.

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.