Urlauber | Vermieter | Über uns | Hilfe
Unterkunft eintragen
und 
profitieren!
Jetzt eintragen

Erstellen Sie noch heute eine exklusive Online-Präsentation für Ihre Unterkunft!

Höhenflug von Motel One durch Coronavirus gestoppt

25. MĂ€rz 2020 : Coronavirus | Autor: Tobias Kurz

Die erfolgreiche Hotelkette Motel One konnte das letzte GeschĂ€ftsjahr mit einem rasanten Wachstum und hohen Gewinnen abschließen. Durch die Coronakrise wird dieser Höhenflug jedoch abrupt gestoppt.

Hotelzimmer

Nicht nur bei Motel One, sondern in allen Hotels werden in der nÀchsten Zeit die Betten leer bleiben.

Design-Hotels zu erschwinglichen Preisen

Motel One ist eine Hotelkette mit gĂŒnstigen Design-Hotels in vielen GroßstĂ€dten im In- und Ausland. Und das kommt scheinbar bei den HotelgĂ€sten gut an. Ob MĂŒnchen, Berlin, Paris, Amsterdam oder Wien, um nur einige der vielen Standorte zu nennen, das GeschĂ€ft brummt – bis jetzt. Im vergangenen Jahr stieg der Gewinn (vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) nochmals um 15 Prozent und erreichte damit 176 Millionen Euro.

Wirtschaftliche Folgen begrenzen

Bislang setzte der Firmenchef und GrĂŒnder der Hotelkette, Dieter MĂŒller, auf stetiges Wachstum. So konnte er im Jahr 2019 drei weitere Hotels eröffnen und ist damit in 74 Standorten mit ĂŒber 20.000 Betten vertreten. Durch das Coronavirus geht es inzwischen nicht mehr um Expansion, sondern einzig darum, den Betrieb am Laufen und die wirtschaftlichen Folgen so gering wie möglich zu halten.

Dabei setzt er, wie viele andere Unternehmen auch, auf Kurzarbeit. MĂŒller ist der Meinung, dass die kommenden Monate allen sehr viel abverlangen werden. Einen Rettungsanker sieht er in den staatlichen Instrumenten, um „solche außerordentlichen Krisen solidarisch zu ĂŒberstehen“. Inzwischen sind nicht nur in Österreich sĂ€mtliche Hotels geschlossen, weil kaum noch jemand in diesen Zeiten verreisen mag oder darf.

Wie hoch der wirtschaftliche Schaden letztendlich ausfallen wird, ist derzeit noch völlig offen. Die Hotelbranche sieht die gegenwĂ€rtige Entwicklung jedoch mit großer Besorgnis.

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.